Kindertagesstätte Schatzkiste

Umsetzung

Die Kindergruppe Oft erleben sich die Kinder in einer Kindertagesstätte zum ersten Mal in einer größeren Gruppe unter Gleichen, die den Kindern soziale Erfahrungen bietet, die sie so in der Familie nicht machen können.Verschiedene Faktoren bestimmen die jeweilige Gruppensituation: Jungen und Mädchen, unterschiedliche Nationalitäten, Individuelle Entwicklung, Interessen und Gruppenpersonal, Bedürfnisse, Beziehungen der Kinder untereinander,  Alter der Kinder (0 bis 3 oder 3 bis 6 Jahre) , Gruppenstärke, Räumlichkeiten und Lebensumfeld, Erfahrungsmöglichkeiten der Kinder. Anhand von Beobachtungen analysieren die Erzieherinnen die Gruppensituation und die sich daraus ergebenen Entwicklungsmöglichkeiten.

Die Erarbeitung von Gruppenthemen Wir arbeiten in den DRK Kindergartengruppen nach dem situationsorientierten Ansatz, d.h. die jeweilige Situation der Gruppe wird von uns beobachtet und festgehalten und bildet die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit. Nach der Situationsanalyse wird die Zielsetzung hinsichtlich der Situation und anschließend das Thema festgelegt. Dann wird ausgewählt, welche Aktivitäten es gibt, um unsere Zielsetzung zu erreichen. Während ein Gruppenthema erarbeitet wird, muss auch immer wieder kontrolliert werden, ob das Thema für die Gruppe noch aktuell ist oder ob vielleicht ein ganz anderes Thema wichtiger wäre aufzugreifen.

Der Tagesablauf Wir möchten an dieser Stelle ein Beispiel eines Tagesablaufes an einen Krippentag, einem Kindergartenvormittag und einen Kindergartennachmittag aufzeigen, behalten uns jedoch vor, aufgrund von besonderen Tagesereignissen den Tagesablauf zu ändern.            Ein Tag bei uns im Kindergarten: Bringzeit (die Elternecke ist geöffnet), Gemeinsame Mahlzeit /gleitendes Frühstück, Freies Spiel: Spielen, Experimentieren, sich Bewegen, Angebote (Basteln, Singen, Kochen, Turnen, uvm.), Aufräumen, Nach Draußen gehen, Abschlusskreis/Mittagessen

Die Räume und Spielmöglichkeiten in unserer Kindertagesstätte Kleines Zimmer, Küche, Intensivraum, Waschräume, Vier Gruppenräume und die Krippe, Flur, Turnraum, Schlafraum Krippe, Außenspielgelände, Traumzimmer. Darin können die Kinder: Turnen, Toben, Ausruhen, Schlafen, Freunde finden, sich streiten und vertragen, Mitfühlen, Trösten, helfen, Mut machen, Körperhygiene ei nüben, Malen, Basteln, Gestalten, Werken, Probieren, Erkunden, Experimentieren, Rollenspiel, Konstruieren, Bauen, Feste feiern, Singen, Instrumente spielen, Tanzen, Sinneserfahrungen, wie Sehen, Hören, Riechen, Fühlen, Schmecken, Erzählen, Zuhören, Bücher betrachten, Sprachförderung, Frühförderung, Erste Erfahrungen mit dem Computer machen.